Umwelt- und Klimaschutz als zentrale Inhalte der Gemeindepolitik

Beim Umweltworkshop im Schlosserhus gab Katrin Löning vom Ökologieinstitut Vorarlberg wertvolle Anregungen.

Die Rankweiler SPÖ blickt der Gemeindewahl am 13. September optimistisch entgegen. Bei den regelmäßigen Treffen werden aktuelle Entwicklungen und Problemfelder diskutiert.

So stand vor kurzem die Klimadebatte im Mittelpunkt einer Veranstaltung im Schlosserhus, bei der Katrin Löning vom Ökologieinstitut Vorarlberg wertvolle Anregungen gab.

Die Gemeinde Rankweil setzt zwar durchaus umweltfreundliche Akzente.

In Zukunft wird es aber noch stärkere Bemühungen brauchen, um die globale Erwärmung einzubremsen.

Dazu kann jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten wertvolle Beiträge leisten.

Nötig ist:

  • Entsprechend mehr Sensibilität beim Siedlungsbau
  • Begrünung von Fassaden und Dächern
  • Klimaneutrale Heizungen bei Wohnanlagen
  • Keine weitere Versiegelung von Grünflächen, damit Wasser versickern kann.
  • Baumbepflanzungen an Straßen und Plätzen. Schattenspender wirken Temperatur regulierend.
  • Wasserflächen und Bachläufe offenhalten zur Senkung der Oberflächentemperaturen
  • In klimaverträgliche Mobilität investieren
  • Gemeindemedien zur Bewusstseinsbildung nutzen, klimafreundliches Verhalten von Bürgerinnen und Bürgern fördern (weniger Fleisch, weniger Plastik, …)

Die SPÖ Rankweil hat die CO2-neutrale Gemeinde im Fokus und möchte für die kommenden Generationen eine lebenswerte Umwelt erhalten.